Mobbing an Schulen. Ekelhaft, aber weit verbreitet… (und oft von Lehrern gedeckt)

Anne Garti  / pixelio.deWenn man erstmal Kinder hat, dann gehen die ja irgendwann auch zur Schule. Zuerst ist alles süß und niedlich, aber schon bald merkt man wie der härtere Ton des Schulhofes nach und nach mit Heim getragen wird.

Nicht selten kommt es dann im späteren Verlauf zum so genannten Mobbing. Mobbing, das ist unter anderem, wenn sich eine Klassenclique den Schwächsten aus der Gruppe heraus picken und ihn über einen langen Zeitraum systematisch fertig machen. Das müssen nicht immer körperliche Verletzungen sein sondern auch das gezielte mentale “Mürbemachen”. Da derlei oft erst spät auffällt, haben betroffene Kinder meist bereits einen langen Leidensweg hinter sich.

Da wird geschubst, bedroht, ihm Vorbeigehen mit dem Ellbogen gerammt, die Schulsachen ausgekippt und durch die Klasse geschmissen, persönliches Eigentum zerstört, unangenehme Fotos gemacht und verbreitet und am Ende kommt es dann auch zu direkten körperlichen Misshandlungen wie verprügeln in der Gruppe (mal mit und mal ohne Handyvideo), mit dem Laser in die Augen schießen oder mit dem Fahrrad in die Beine fahren bis das Kind grün und blau ist.

Als Eltern steht man dieser Situation oft hilflos gegenüber denn an der Tür zur Schule tritt man seine Rechte und auch die Pflichten an die Schulen und deren Erfüllungsgehilfen, die Lehrer, ab. Am allerschlimmsten ist es dann wenn man merkt, das diese Erfüllungsgehilfen versuchen das Geschehene, um des lieben Friedens willen, abzublocken und abzuwiegeln damit keine weiteren Konsequenzen und unangenehme Situationen entstehen.

Da wird dann nach ausgekippter Schultasche der Mob rausgeschmissen und das Opfer gedrängt die Schultasche einzuräumen damit es keinen Ärger wegen fehlender Materialien bekommt?! Von Mitschülern gestohlene Schulmaterialien werden bei Meldung ignoriert und es wird gedroht das das Opfer Ärger wegen fehlender Schulmaterialien bekommt?! Wenn das Opfer bedroht wird und zur Aufsichtsperson geht wird es weg geschickt?! Wenn ein Mitschüler ihm in voller Absicht mit dem Rad in die Beine fährt dass es tagelang grün und blau ist und es den Vorfall meldet wird es weg geschickt?! Wenn auf der Klassenfahrt ein Opfer im Schlaf mit dem Handy fotografiert wird (wer weis mit wie viel Stoff am Leib) und das Bild dann per WhatsApp geteilt wird?! Wird das Opfer dann laut vor Wut weil keiner hilft (auch die Lehrkräfte nicht), rufen die Lehrkräfte bei den Eltern des Opfers an und verlangen das es von der Klassenfahrt nach Hause abgeholt wird damit der Frieden der Klassenfahrt nicht gestört wird?! Die Täter werden wieder einmal geschützt?! Wenn ein Mitschüler ihm mit einem Laserpointer in die Augen “lasert” während die Lehrkraft im Klassenraum anwesend ist wird nicht geholfen?! Trotz Schmerzensbekundung kein Eintrag ins Unfallbuch, Pendelheft oder sonstwie Nachricht an die Eltern?!

Ich meine Augen sind was anderes als ein ausgeschlagener Zahn. Einmal blind, immer blind! Und im Zweifel hat man ein Leben lang einen blinden Pflegefall zu Hause…. Wer kommt dafür auf wenn es nicht mal im Unfallbuch vermerkt ist?

Lehrkräfte haben eine Fürsorge und Aufsichtspflicht die in dem hier aufgezeigten Beispiel mehrfach über Monate perfide verletzt worden ist. Obwohl da drin steht:

Die Fürsorge- und Aufsichtspflicht umfasst angemessene Maß­nahmen, Vorkehrungen und Anordnungen, die zu treffen sind, um die Schülerinnen und Schüler vor Schaden zu be­wah­ren und zu verhindern, dass andere Personen durch sie Scha­den erlei­den. Sie gehört zu den Dienst­pflichten der Lehrkräfte und zu den Aufgaben anderer mit der Durchführung oder Begleitung schulischer Veranstaltun­gen be­auf­tragter Personen.

Wird dieses offenbar ignoriert und im Schadenfall alles vertuscht indem man dem Opfer einredet, es solle sich nicht so anstellen und es keinen Hinweis an die Eltern gibt. Das ist ein frecher Schlag ins Gesicht! Dieses Verhalten gehört abgemahnt und angezeigt und im Zweifel auch verklagt!

Ich kann allen betroffenen Eltern nur raten alles anzuzeigen was vorfällt wenn Sie den Eindruck haben es soll unter den Tisch gekehrt werden. Es geht nicht darum, dass hier irgendeine “Bestrafung” seitens der Behörden zu erwarten ist. Es geht darum die Vorfälle rechtssicher zu dokumentieren (durch unabhängige Dritte / Polizei), so es denn die Schule nicht tut um ggf. auf dem zivilrechtlichen Wege Abhilfe zu schaffen oder im Falle eines eingetretenen schlimmeren Schadens auch irgendwie die Möglichkeit für Schadenersatz zu schaffen. Sonst steht hinterher wieder Aussage gegen Aussage im jeweiligen Einzelfall und es wird wieder abgewiegelt und verglichen.

Es ist wirklich traurig das man sich mit derartigen Dingen so intensiv befassen muss aber offenbar funktionieren unsere NewAge staatlichen Erziehungsmethoden augenscheinlich nicht. Wehrt Euch. Lasst Euch das nicht gefallen!

Wenn sich jemand durch diesen Artikel angesprochen oder auf den Schlips getreten fühlt…. Das dürfen Sie ruhig und das ist vielleicht sogar ein wenig beabsichtigt. Meine ladungsfähige Anschrift finden Sie im Impressum. Bedenken Sie nur eines: Ich bin durchaus bereit all das hier vor einem deutschen Gericht und auch unter Eid zu wiederholen. Aber freuen Sie sich doch lieber darüber, selbst die Kardashians wissen: Schlechte Presse ist besser als keine!

Image sources

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>